Unser Programm zur Wahl 2021

1. Wir wollen eine unabhängige und bürgernahe Politik!

2. Wir wollen das der VA (Verwaltungsausschuss) auch in Zukunft abgeschafft bleibt!

Im Jahr 2006 ist die BgH erstmals in den Stadtrat der Stadt Hemmoor eingezogen.

Damals stand die Abschaffung des  stets nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschusses auf dem Programm ( siehe Archiv).

Im Jahr 2016 ist es nun erstmals gelungen, den VA abzuschaffen.

 Und wenn man allein an die Beendigung des Umlegungsverfahrens von Wedelsforth denkt, hat es sich doch gelohnt. Denn nur weil der gesamte Rat darüber abstimmen konnte ( und nicht nur eine kleine Anzahl von Abgeordneten, die sich leicht gegenseitig vertreten können und so die Mehrheiten immer fest stehen) konnte das gelingen!

3. Der BgH liegt die Umwelt am Herzen, selbst zur Wahl!

Wir haben kleine Plakate aus Papier an den nur dafür vorgesehenen offiziellen Plakatwänden aufgehängt und verzichten auf Flyer um Müll zu vermeiden.

Viele große Plakate z.T. aus Kunststoff kommen bei anderen Mitbewerbern zum Einsatz, die nicht wieder verwendbar sind. Zahlreiche Flyer landen zur Zeit in unseren Briefkästen und danach im Müll.

Wir möchten die Umwelt schonen, durch Projekte fördern und auch für nachfolgende Generationen erhalten. Hemmoor soll für Alle ein lebenswerter Ort bleiben.

4. Eine Boulebahn für Hemmoor

Boule ist ein sehr geselliges, kommunikatives einfaches Spiel, welches von jedem schnell zu erlernen ist.

Darum möchte die BgH dafür sorgen, das Hemmoor auch zentral eine Boulebahn erhält.

Wir würden uns über passende Vorschläge freuen.

5. Verlängerung des Radweges an der K28

An der Kreisstraße von Westersode nach Heeßel ist es uns nach vielen Jahren (10) gelungen, einen Radweg von Westersode bis zur Kegelbahn zu  bauen. Dadurch ist es den Anwohnern von der Kegelbahn nun endlich möglich, halbwegs sicher an der vielbefahrenen Straße mit dem Rad oder zu Fuß in den Ort und zurück zu gelangen.

Der Radweg kann dort aber nicht enden! Es muss auch zur anderen Seite möglich sein, sicher mit dem Rad nach Heeßel/Westersode zu fahren. Bislang endet der Radweg an der Kegelbahn.

Die BgH will sich für die Verlängerung einsetzten.

6. Wir brauchen Sirenen!

Das hat Jutta Popp von der BgH schon vor Jahren gesagt, als auch in der Stadt Hemmoor die Sirenen aus angeblichen Kostengründen abgebaut wurden. Wie sich nun nach der Flutkatastrophe gezeigt hat, ist das unverantwortlich.

Dies unterstreicht auch der Artikel auf dem Titelblatt der Niederelbezeitung vom 21.7.21.

Es muss ein wirksames Warnsystem für die Bevölkerung geben. Die Katastrophe hat gezeigt, dass Handys nur bedingt geeignet sind, da auch die Übertragungsmasten  zum Teil in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Das haben mittlerweile auch der Niedersächsische Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius erkannt –  siehe Niederelbe Zeitung vom 4.5.September 2021, Seite 20, der Artikel: „Weil setzt bei Katastrophen auf Sirenen.“

Die BgH will sich für den Aufbau moderner Sirenenanlagen in Hemmoor stark machen.